Zu einem informellen Austausch trafen sich die Vorstände der Freibadfördervereine Schöppenstedt und Dettum

 

03.11.2010:


Treffen der Freibadfördervereinsvorstände:
Bädererhaltung und Attraktivitätssteigerung sind gemeinsame Ziele


Schöppenstedt. Zu einem Informationsaustausch trafen sich Vorstandsmitglieder der Freibadfördervereine aus Schöppenstedt und Dettum am vergangenen Dienstagabend, 2. November, in Schöppenstedt im Gasthaus „Zum Zoll“. Auf Initiative des Freibad Schöppenstedts hin kam es zu diesem Treffen, bei dem der 1. Vorsitzende des Gastgebervereins, Andreas Köchy, zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen konnte. Köchy stellte den Schöppenstedter Verein vor, der vor drei Jahren gegründet wurde: Vereinsführung- und Struktur, Mitgliederzahlen, Betrieb des Bad-Bistros, Planungsgespräche- und Inhalte zum Mustervertrag zur Betriebsführungsübernahme des Bades durch den Förderverein und eine vorherrschende Problematik mit dem Badpersonal. Bei den Personalproblemen handele es sich sowohl um hauptamtliche (badverantwortliche) als auch um nebenamtliche/ehrenamtliche (Randaufsichtspersonal). Das ehrgeizige Ziel des Freibadfördervereins und der Samtgemeinde Schöppenstedt sei auf Sicht hin eine Senkung des Zuschussbedarfs um 50 Prozent. Karl-Friedrich Schaper-Viedt, der 1. Vorsitzende des Dettumer Freibadfördervereins, dankte für die Einladung und stellte ebenfalls den Verein vor. „Unser Bad sollte definitiv geschlossen werden – das war im Jahr 2004, in Verbindung mit der Politik und Verwaltung der Startschuss zur Vereinsgründung“, sagte Viedt. 2005 wurde der Wirtschaftsbetriebsbereich in die Vereinshände gelegt. Viedt und seine weiteren teilnehmenden Vorstandsmitglieder gaben Auskünfte über die Entwicklung des Bades und des Vereins, der über 600 Mitglieder zählt – in Schöppenstedt sind es derzeit 130. Dettums Vorsitzender sagt zu diesem Zahlenvergleich: „Mitgliedschaft ist gleich die Eintrittsberechtigung ins Freibad; in Schöppenstedt ist das nicht der Fall, würden beispielsweise die Jahreskartenverkäufe gleich eine Vereinsmitgliedschaft bedeuten, wäre die Mitgliederzahl gleich unlängst höher.“ Betont wurde von der Dettumer Seite die besonders gute Zusammenarbeit mit der örtlichen Gruppe der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft, die allein 250 Aufsichtsstunden im aktuellen Jahr abgeleistet habe. Ansonsten stellten beide Vereine fest, dass sie mit sehr ähnlichen Dingen zu „kämpfen“ haben, Stichwort Saisonpersonal. Die Freibäder zu erhalten und attraktiver zu machen sind die gemeinsamen Ziele der Fördervereine. „Vielleicht ist in weiterer Zukunft ein Art Verbund der Freibadfördervereine der Region zu regelmäßigen Erfahrungsaustauschen und gegenseitigen Hilfen denkbar“, so der Wunschgedanke der beiden Vorstände. at/Andreas Thurm

 

Krötenwanderung

17.09.2010:


CDU überreichte 253 Euro an Freibadverein


Schöppenstedt. Die CDU Schöppenstedt beteiligte sich im Sommer an der „Altenautaufe“ mit einem Stand an dem gebrauchte Bücher verkauft wurden. Der Erlös aus diesen Verkäufen betrug 253 Euro, die kürzlich dem Förderverein Freibad Schöppenstedt e. V. übergeben wurde. Stellvertretend überreichte Hartwig Behrens (l.) bei einer Vorstandssitzung des Fördervereins den Barbetrag. Behrens: „Auch aus der Sicht der CDU-Fraktion ist die Erhaltung unseres Freibades sehr wichtig, daher möchten wir mit diesem Beitrag die Arbeit des Fördervereins unterstützen.“ Behrens informierte sich bei diesem Besuch umfassend über die aktuellen Arbeiten und Projekte des Vereins und über die Zukunftsplanungen. Im Namen des Vorstandes des Fördervereins Freibad Schöppenstedt dankten Kassenverwalter Dr. Arnd Verschwele und der 1. Vorsitzende, Andreas Köchy (r.) recht herzlich und nahmen den Geldsack entgegen. at/Andreas Thurm